Aus schwierigen Zeiten werden neue Ideen entstehen: Unsere Prognosen für 2021

Nach einem schwierigen Jahr 2020 sind die SAP-Concur-Experten optimistisch, dass 2021 ein Jahr der Innovation, des Aufschwungs und der Erneuerung sein wird. Auch wenn sich das kommende Jahr wahrscheinlich von den letzten Jahren unterscheiden wird, so könnte es als das Jahr in Erinnerung bleiben, in dem sich das Leben nach einer der schlimmsten Pandemien der Neuzeit langsam wieder zu normalisieren beginnt.

Im neuen Jahr wird die Weltgemeinschaft weiterhin wesentliche Veränderungen in fast allen Bereichen erleben. In diesem Beitrag teilt unser globales Expertenteam Perspektiven und Prognosen für das neue Jahr. Einige von ihnen zeigen: Aus herausfordernden Zeiten gehen oft neue Ideen hervor, von denen die Welt bis weit in die Zukunft hinein profitieren kann.

 

Geschäftsreisen werden wieder aufgenommen – aber verantwortungsvoll 

Das Jahr 2021 läutet die Ära des verantwortungsvollen Reisens ein. Akteure aus der gesamten Branche werden sich verstärkt darum bemühen, das Vertrauen der Kunden zurückzugewinnen und ihnen zu zeigen, dass Reisen sicher sein kann. Mit dem neuen Jahr werden auch Geschäftsreisen wieder aufgenommen. Diejenigen, die reisen müssen – Vorstandsmitglieder, Vertriebsmitarbeiter und weithin unverzichtbare Mitarbeiter – werden als Early Adopter vorangehen. Es ist gut möglich, dass Reiseanbieter wie zum Beispiel Hotels, Fluggesellschaften, Bahnunternehmen, Anbieter von Mitfahrgelegenheiten und Autovermietungen von den Reisenden ein negatives COVID-19-Testergebnis verlangen. Und zwar so lange, bis ein Impfstoff verfügbar ist und breit bereitgestellt wurde. Ab dann könnte mit Hilfe von Impfbelegen, COVID-19-Tests oder Antikörpertests der Gesundheitsnachweis erbracht werden. Das schließt auch künftig Schnelltests direkt am Flughafen oder bei der Abholung eines Mietwagens ein. Auch außerhalb des Reisesektors erwägen in den USA bereits einige Unternehmen entsprechende Richtlinien. Die Early Adopter sind die ersten, die die Maßnahmen umsetzen werden. Ob diese erfolgreich sind, kann ab Mitte bis Ende des Jahres an den Infektionsraten abgelesen werden. Diese Erfahrungen werden dann das Verhalten der breiten Masse beeinflussen.

 

Unternehmen werden die Messlatte für die Gesundheitsvorsorge höher legen. Mit steigenden und sinkenden Corona-Fallzahlen wird sich die Grenzpolitik ändern. Daher werden Unternehmen ihre Mitarbeiter dazu verpflichten, vor und nach ihren Reisen staatlich vorgegebene Richtlinien zu berücksichtigen. Dazu gehören zum Beispiel Quarantänevorschriften sowie umfangreiche Verpflichtungen zum Tragen einer Maske. Reisende müssen dann während der gesamten Reise dokumentieren und nachweisen, dass sie die Vorschriften eingehalten haben. Dieses Vorgehen kann auf die wichtigsten Sorgen Reisender weltweit einwirken, die in einer SAP-Concur-Studie identifiziert wurden: die Ansteckung ihrer Familien (49 Prozent) sowie während eine Geschäftsreise selbst zu erkranken (41 Prozent). Reisende sollten ihre Gesundheits- und Sicherheitsgewohnheiten nicht nur in ihrem Alltag, sondern auch auf Geschäftsreisen anzuwenden wissen. Erst dann werden sie die Reise mit einem guten Gefühl antreten können.

 

Nachhaltigkeit wird zur Mindestanforderung. Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen sind wichtige Pfeiler für verantwortungsbewusstes Reisen. Doch das sind nicht die einzigen Wege, um Reisende wieder an die Schalter zu locken. Neuere Ergebnisse aus der Umweltforschung drängen Unternehmen dazu, ihre Geschäftsreiseprogramme während der vorübergehenden Reiseunterbrechungen zu überarbeiten und neue, ökologisch nachhaltige Verfahren einzubeziehen. Ein Beispiel dafür ist Microsoft: Das Unternehmen kauft nachhaltiges Flugbenzin, um die Umweltverschmutzung durch die von den Mitarbeitern am häufigsten frequentierten Flüge zu reduzieren. Für insgesamt 69 Prozent der Reisenden ist Nachhaltigkeit wichtig. Solche Bemühungen können daher dafür sorgen, dass sie sich unterwegs wohler fühlen und dazu ermutigen, die Reisetätigkeit wieder aufzunehmen.

 

- Mike Koetting, Chief Product Strategy Officer, SAP Concur

 

 

Künstliche Intelligenz (KI) wird zum Beschleuniger von Arbeitsprozessen 

Das Tempo des digitalen Wandels in Wirtschaft und Gesellschaft wird stark zunehmen. Viele Unternehmen steckten in den frühen und mittleren Phasen des digitalen Wandels als die Pandemie ausbrach. Um auf noch nie dagewesene globale Herausforderungen und Kundenbedürfnisse zu reagieren, schwenkten Unternehmen um und beschleunigten ihre digitale Transformation. Nun wird von ihnen erwartet, dass sie auch unter den neuen Bedingungen entsprechend flexibel und digital operieren.

 

Automatisierung wird eine notwendige Voraussetzung. Unternehmen behalten in 2021 hybride, dezentrale Arbeitsmodelle bei. Sie erwarten auch im kommenden Jahr und darüber hinaus weitere potenzielle Marktstörungen. In diesem Kontext wird Automatisierung eine immer größere Rolle spielen. Vermehrt wird auch KI am Arbeitsplatz genutzt werden. Das könnte im Arbeitsalltag zum Beispiel eine effiziente Kommunikation zwischen Mitarbeitern auch vom heimischen Arbeitsplatz aus ermöglichen. Eine Automatisierung der Kosten- und Rechnungsstellung kann helfen, Lieferanten weiterhin fristgerecht zu bezahlen und Budgets zu schonen.

Immer mehr Unternehmen werden KI-Algorithmen zudem zur schnellen Entscheidungsfindung nutzen und dadurch finanzielle Transparenz erhalten. Geschäftsanforderungen, die durch die Pandemie verursacht werden, können sie so besser meistern – zum Beispiel durch die Verwaltung von Ausgaben nahezu in Echtzeit, um das Budgetmanagement und die Liquidität zu verbessern, die Einhaltung von Vorschriften zu erhöhen, Fehler zu eliminieren und die Rentabilität zu maximieren.

Durch den erweiterten Einsatz von KI und Machine Learning werden betriebliche Anwendungen intelligenter, manuelle Prozesse werden eliminiert. Dadurch können Unternehmen ihre Produktivität steigern, was ihnen den dringend benötigten Wettbewerbsvorteil verschafft. Ein Beispiel: Eine kürzlich von SAP Concur in Auftrag gegebene Studie ergab, dass 38 Prozent der Mitarbeiter im asiatisch-pazifischen Raum Ausgaben manuell einreichen, indem sie ein Formular ausfüllen und Belegkopien beifügen. Unternehmen können durch die Automatisierung solcher Finanz- und Verwaltungsprozesse jedes Jahr Zehn- oder sogar Hunderttausende von Dollar einsparen und gleichzeitig die Zufriedenheit ihrer Mitarbeiter verbessern.

 

- Andy Watson, SVP & General Manager for Asia Pacific Japan and Greater China, SAP Concur

 

 

Es wird ein ganzes Dorf brauchen, um in den Bereichen Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion Fortschritte zu machen 

Das Jahr 2020 war ein Wirbelsturm für die Arbeitsplatzkultur. Die Pandemie hat zu einer Verschlechterung der psychischen Gesundheit der Arbeitnehmer geführt. Weltweit ist die Arbeitslosigkeit gestiegen. Viele Frauen mussten ihren Arbeitsplatz aufgeben. Diese Bedingungen werfen die Bemühungen um Diversität, Gleichberechtigung und Inklusion in Unternehmen zurück und lösen Unbehagen bei Beschäftigten aus.

 

2021 wird über die Personalpolitik hinaus eine Welle von Neuerungen bringen. Vertreter aus der gesamten Organisation werden künftig beim Thema Diversität involviert sein. Finanzchefs werden ihren Teil dazu beitragen, Geschäftsszenarien auf Neueinstellungen auszurichten, die Diversitätskriterien entsprechen, um finanzielle Umsatzeinbußen zu vermeiden. In 2019 wurden diese Einbußen in amerikanischen Unternehmen auf 223 Milliarden Dollar geschätzt. Unternehmensweite kulturelle Verschiebungen werden auch das Reisemanagement betreffen, das mehr denn je unter Druck steht, die Gesundheit und Sicherheit der reisenden Mitarbeiter zu gewährleisten – und das aus gutem Grund. Eine SAP-Concur-Studie hat für Frauen und LGBTQ-Reisende Sicherheits- und Belästigungsprobleme identifiziert. Die Studie zeigt auch, dass Reisende asiatischer Abstammung, auf Geschäftsreise zunehmend diskriminiert werden. Einige veraltete Reiserichtlinien, wie zum Beispiel die Priorisierung niedriger Reisekosten, werden ab 2021 durch Sicherheits- und mitarbeiterzentrierte Maßnahmen ersetzt werden.

 

- Amy Padgett, Sr. Director, Product Strategy Communications, SAP Concur

 

 

Privatreisen werden anders aussehen 

Längere Aufenthalte werden zur Normalität. Von stetig wechselnden Quarantänevorschriften bis zum neu entstandenen „Work from vacation home“, der Arbeit von der Ferienwohnung aus: Kurztrips sind für Privatreisende nicht mehr in der Art möglich, wie sie es vor COVID-19 waren. Die Abstände zwischen Hin- und Rückflügen wachsen, die Unterkunft oder das Auto wird länger gemietet. Das deutet darauf hin, dass Reisen gezielter geplant werden. Ohne die örtliche Bindung an Arbeitsplatz oder Schule werden längere Aufenthalte weiterhin eine beliebte Option für Geschäfts- und Privatreisende gleichermaßen sein.

 

Nachhaltige Nachhaltigkeit. Die Pandemie hat den Pausenknopf für Emissionen gedrückt, die im Jahr 2020 voraussichtlich acht Prozent niedriger sein werden als 2019. Reisende fordern immer häufiger, dass jeder Schritt bei der Wiederaufnahme des Reiseverkehrs nachhaltig gestaltet wird – von der effektiveren Anordnung von Sitzplätzen in Verkehrsmitteln bis hin zu kohlenstoffarmem, nachhaltigem Flugkraftstoff. Im Jahr 2021 achten Reisende darauf, mehr Zeit an ihren Reisezielen zu verbringen. Sie legen Wert darauf, Lösungen für papierlose Bordkarten und die flexible Planung von Reiserouten nutzen zu können. Darüber hinaus werden sie zunehmend in Restaurants essen, die Lebensmittel aus der Region anbieten und in Hotels übernachten, die von nachfüllbaren Toilettenartikeln bis hin zum sparsamen Wasserverbrauch Nachhaltigkeitsaspekte bedenken. Es ist zu erwarten, dass Verbraucher zunehmend nach Lösungen suchen, mit denen sich Emissionen leicht nachverfolgen und ausgleichen lassen.

 

Digitale Gesundheitspässe und Reisekorridore werden sich etablieren. Reisekorridore – die regelmäßige Flüge zwischen zwei Orten ermöglichen – werden insbesondere im Frühjahr 2021 an Bedeutung gewinnen. Mit der Verfügbarkeit von Impfstoffen wird die Zuversicht von Reisenden, Reiseanbietern und Regierungen weltweit wachsen. Es ist jedoch unklar, wie lange es dauern wird, bis der Impfstoff weltweit verfügbar ist. Es ist außerdem wahrscheinlich, dass die Impfstoffe global unterschiedlich schnell bereitgestellt werden. Problematisch könnten Reisen zwischen Ländern sein, in denen sich die Lage stark unterscheidet – also Reisen von Ländern, in denen bereits große Teile der Bevölkerung geimpft sind, in Regionen, die noch nicht gut versorgt sind.

 

Es ist zu erwarten, dass COVID-19-Schnelltests immer präziser und verbreiteter werden, sodass das Reise- und Gastgewerbe wieder geöffnet werden kann. Eine Neuerung auf dem Weg zum New Normal im globalen Reiseverkehr sind digitale Gesundheitspässe, in denen ein Impfnachweis oder ein negatives Testergebnis eines Reisenden zusammen mit den Reisekorridoren angezeigt wird.

 

- Fiona Ashley, VP Product & Solution Marketing, SAP Concur

 

 

Kleine Unternehmen werden die Gunst der Stunde nutzen 

Im Kampf ums Überleben werden kleine und mittlere Unternehmen ihre Ausgaben senken. Die Bereitstellung von Impfstoffen kann für viele kleine und mittlere Unternehmen (KMU) nicht früh genug kommen. Denn die wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie zwingen sie in einen Kampf ums Überleben. Abhilfe schaffen die weitere Senkung der Betriebskosten sowie die Einschränkung nicht unbedingt notwendiger Ausgaben. Solange es aber keinen Impfstoff gibt, wird das für einige leider nicht ausreichen. Das wird anderen Unternehmen im Markt Platz verschaffen. Viele von ihnen werden etwas gemeinsam haben: Die Fähigkeit, eine Nachfrage zu schaffen und zu sichern, die durch Investitionen in kostensparende, geschäftsfördernde Technologien bedient wird. Diese Lösungen werden Prozesse automatisieren und digitalisieren. Ausgehend von den knappen Budgets ist das für die Betriebsführung unerlässlich. Führungskräfte werden auch Kredite neu verhandeln und regelmäßige Kosten prüfen, um insbesondere zu Beginn des Jahres ihre Ausgaben zu senken.

 

Kleine Unternehmen werden sich Lieferanten und Partner suchen, die der wirtschaftlichen Unsicherheit standhalten und über ihre Kerndienstleistungen hinaus einen Mehrwert bieten können. Das können zum Beispiel zinsgünstigere Kreditkartenangebote ihrer bevorzugten Bank sein. Auf diesem Weg können kleine Unternehmen Störungen des Cash Flows minimieren. Dennoch sollten Regierungen und Großunternehmen KMUs weiterhin vermehrt unterstützen. Denn das Wirtschaftssystem hängt in Bezug auf Arbeitsplätze und die wirtschaftliche Entwicklung von kleinen Unternehmen ab.

 

Neue Unternehmungen und Geschäftsmodelle werden den Markt aufmischen. Viele kleine Unternehmen sind aufgrund der wirtschaftlichen Auswirkungen von COVID-19 vom Markt verschwunden. Gleichzeitig hat die Pandemie einen neuen Rahmen für den Handel geschaffen. Dadurch sind Lücken im Markt entstanden, die Platz für neue Geschäftsmodelle lassen. Spitzenwerte im Bereich neuer Geschäftsanwendungen deuten darauf hin, dass Unternehmer zunehmend Micro Services und kleinere Nebenschauplätze in Betracht ziehen werden, um wachsende Produkt- und Dienstleistungsanforderungen zu erfüllen. Die Führungskräfte neuer Unternehmen werden auf hybride Geschäftsmodelle setzen und digitale Lösungen wirksam zu nutzen wissen, um auch bei Marktstörungen ihr Wachstum zu beschleunigen und ihre Widerstandsfähigkeit zu erhöhen. Mehr kleine Unternehmen werden sich dem digitalen Handel zuwenden, den Point of Sale verändern und ganz oder teilweise vom physischen zum Online-Verkauf übergehen. Dies wird neue Möglichkeiten für die Menschen schaffen, kleine lokale Unternehmen zu unterstützen und es diesen zu ermöglichen, Lücken in wichtigen Lieferketten zu schließen.

 

- Val Blatt, General Manager, Global Small to Medium-sized Business Division, SAP Concur

Loading next article