Vorlage oder Eigenproduktion: Tipps für die Erstellung Ihrer Reiserichtlinien

Reiserichtlinien zu formulieren kann zu einem größeren Projekt werden. Gute Vorlagen zu nutzen ist natürlich ein pragmatischer Weg, sich einen Teil der Arbeit zu sparen. Aber Achtung: Wer Richtlinien unreflektiert kopiert, riskiert, dass sie nicht zum Unternehmen und den Ansprüchen der Mitarbeiter passen. Was folgt, liegt auf der Hand: sie werden ignoriert.

Tatsächlich kommt unser aktueller Business Traveller Report zu dem Ergebnis, dass jeder fünfte Reisende ab und an gegen die Reiserichtlinie seines Unternehmens verstößt. Achten Sie daher bei der Formulierung eigener Richtlinien oder bei der Anpassung von Vorlagen auf diese Punkte:

 

  1. Weniger ist mehr: Formulieren Sie so viel wie nötig, aber so wenig wie möglich.
  2. Keep it simple: Verzichten Sie auf komplizierte Sätze und Fachbegriffe.
  3. Projektteam: Involvieren Sie relevante Fachabteilungen und Mitarbeiter.
  4. Auf Nummer sicher: Beziehen Sie je nach Unternehmensgröße die Rechtsabteilung, den Betriebsrat oder das Finanzamt mit ein.
  5. Kommunikationsauftrag: Überzeugen Sie mit guter interner Kommunikation und Trainings.
  6. Ausnahmen bestätigen die Regel: Beachten Sie regionale und saisonale Besonderheiten wie generell teure Reiseziele oder Messezeiten und formulieren Sie entsprechende Ausnahmen.

 

Einen ausführlichen Leitfaden für die Erstellung einer Reiserichtlinie – inklusive Vorschlägen zu Inhaltsstruktur und Formulierungsvorschlägen für Basis-Regelungen – können Sie hier kostenlos herunterladen.

Loading next article