Mitarbeitererfahrungen

Das Mitarbeitererlebnis auch im Homeoffice aufrechterhalten

SAP Concur |

Wissenschaftliche Studien belegen, dass ein positives Mitarbeitererlebnis gut fürs Geschäft ist. Dieser Zusammenhang ist schnell erklärt: Organisationen, die außergewöhnliche Erlebnisse für ihre Mitarbeiter schaffen, sehen auch außergewöhnliche Ergebnisse:

  • 17 Prozent höhere Produktivität
  • 21 Prozent höhere Rentabilität
  • 24 Prozent geringere Personalfluktuation

Aktuell ist es wichtiger denn je, ein positives Mitarbeitererlebnis zu schaffen und der unternehmenseigenen Fürsorgepflicht auch im Homeoffice nachzukommen. Denn wenn Ihr Team engagiert und motiviert bei der Sache ist, ziehen alle am selben Strang. Dann sind Mitarbeiter bereit, gemeinsam für dasselbe Ziel einzutreten – und das, obwohl sie sich physisch nicht im gemeinsamen Büro befinden.

Das Mitarbeitererlebnis im Fokus

Erfahren Sie in diesem Whitepaper, wie Sie Ihren Mitarbeitern helfen können, ihre Arbeit besser zu erledigen – und sehen Sie die positiven Auswirkungen auf Ihre Bilanz.

Whitepaper lesen

Gutes Mitarbeitererlebnis im Homeoffice aufrechterhalten

Doch wie können Unternehmen in Zeiten von Homeoffice ein gutes Mitarbeitererlebnis aufrechterhalten? SAP Concur hat drei Ansätze zusammengestellt, wie Unternehmen das Mitarbeitererlebnis verbessern - und einen Mehrwert für das Unternehmen schaffen können.

  1. Erfüllen Sie Ihre Fürsorgepflicht für Mitarbeiter – auch im Homeoffice: Arbeitgeber haben gegenüber Ihren Mitarbeitern eine Fürsorgepflicht, die sowohl deren emotionales als auch körperliches Wohlbefinden einschließt. In einem aktuellen Artikel der Harvard Business Review weisen drei Experten aus den Bereichen Personalführung und Management darauf hin, dass Einsamkeit eine der häufigsten Beschwerden über das Arbeiten von zu Hause ist. Diese Isolierung, so die Experten, kann dazu führen, dass sich Mitarbeiter weniger als Teil ihrer Organisation fühlen und sogar die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sie eine Kündigung in Betracht ziehen. Um dem entgegenzuwirken, schlagen sie regelmäßige strukturierte „Check-ins“ mit den Mitarbeitern vor, sowohl im Team als auch in Einzelgesprächen. Sie raten auch, die soziale Interaktion zu erleichtern, um zwischenmenschliche Beziehungen zu stärken. Dies trägt dazu bei, das Gefühl der Zugehörigkeit aufrechtzuerhalten. Unternehmen sollten darüber nachdenken, wie sie ihre Mitarbeiter bei der Arbeit im Homeoffice unterstützen können. Insbesondere, wenn dieses Arbeitsumfeld neu für sie ist. Erinnern Sie sie an die Bedeutung von Struktur und Routine und ermutigen Sie Ihre Mitarbeiter, sich einen möglichst ergonomischen Arbeitsplatz zu schaffen. Gleichzeitig darf man nicht vergessen: Die Mitarbeiter zuhause stehen im Moment unter großem Druck und viele müssen zudem Arbeit und Kinderbetreuung unter einen Hut bringen. In dieser herausfordernden Situation sollten Arbeitgeber alles tun, um ihre Angestellten zu unterstützen. Wenn Mitarbeiter sich gleichzeitig um ihre Kinder kümmern, sollten Sie ihnen möglichst viel Flexibilität bieten und Verständnis für die schwierige Situation aufbringen.
  2. Überprüfen Sie Ihre Homeoffice- und Spesenrichtlinie: Bei so vielen Mitarbeitern, die von zu Hause aus arbeiten, ist es wahrscheinlich, dass bestehende Homeoffice-Richtlinien auf die Probe gestellt werden. Unternehmen sollten die Gelegenheit nutzen, die betreffenden Richtlinien zu überprüfen, um sicherzustellen, dass sie in dieser neuen Situation zweckdienlich sind. Schließlich fokussieren sich Richtlinien zu betrieblichen Ausgaben häufig auf die Buchung von Geschäftsreisen und die Reisekostenabrechnung. Die Unternehmensrichtlinien rund um betriebliche Ausgaben und Rückerstattung von Kosten im Homeoffice muss möglicherweise überprüft oder geändert werden – wenn auch nur vorübergehend. Während es den Mitarbeitern beispielsweise unter normalen Umständen nicht erlaubt wäre, Internet- oder Heizkosten zurückzufordern, muss dies unter den aktuellen Umständen möglicherweise angepasst werden. Und wenn Unternehmen am Arbeitsplatz kostenlose oder subventionierte Lebensmittel zur Verfügung stellen, können die Mitarbeiter womöglich einen Anspruch auf Verpflegung während der Homeoffice-Zeit geltend machen. Wenn Sie über diese Dinge nachdenken und entsprechende Besonderheiten aktiv bei den Mitarbeitern ansprechen, werden Sie als aktiver Problemlöser und Unterstützer wahrgenommen und können somit das Mitarbeitererlebnis stärken.
  3. Nutzen Sie die Gelegenheit, alte Routinen aufzubrechen: Die aktuelle Situation macht es möglich: Viele Unternehmen werden die Gelegenheit nutzen, die laufende Prozesse und Routinen aus einer ganz neuen Perspektive zu betrachten und Änderungen vorzunehmen, solange Zeit und Raum dafür vorhanden sind. Gibt es neue Produkt- oder Dienstleistungsentwicklungen, die ein Unternehmen aktuell berücksichtigen sollte? Manche komplexen Prozesse funktionieren in dieser neuen „Remote-Welt“ vielleicht einfach nicht. Wie könnten sie verbessert werden, damit sie in normalen Zeiten effizienter – und in besonderen Zeiten besser für den Einsatzzweck geeignet sind? In einer aktuellen Gartner-Studie heißt es: „Auch wenn Manager und Mitarbeiter in diesem unsicheren Umfeld verständlicherweise risikoscheuer werden können, werden gerade in diesen Zeiten des Wandels und der Störungen Innovation und Risikobereitschaft für das Engagement der Mitarbeiter und den Erfolg des Unternehmens noch wichtiger. Selbst wenn das Unternehmen Einschränkungen bei neuen Investitionen machen muss, können Manager die Notwendigkeit betonen und Möglichkeiten für schrittweise Innovationen oder Prozessverbesserungen bieten. Dies kann besonders sinnvoll sein, wenn es sich um eine Herausforderung handelt, vor der das Team oder die Organisation in Zusammenhang mit Prozessunterbrechungen oder geschäftlichen Auswirkungen steht.“ Die aktuelle Situation stellt die unternehmensweite Zusammenarbeit auf eine ganz besondere Probe. Sie bietet aber auch die Möglichkeit, Agilität und Flexibilität in den Arbeitsalltag zu bringen und bestehende Richtlinien und Prozesse zu überdenken und zu optimieren.

Jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um Ihre Reiserichtlinie zu überdenken und sicherzustellen, dass sie den aktuellen Anforderungen entspricht. Hier finden Sie eine Checkliste mit fünf Eigenschaften eines soliden Reiseprogramms, über die Sie sich jetzt Gedanken machen sollten

Weitere Tipps für ein gestärktes Mitarbeitererlebnis und mehr Mitarbeiterzufriedenheit finden Sie in unserem E-Book „Warum das Mitarbeitererlebnis zählt“.

Mitarbeitererfahrungen
New Work als New Normal: Sind deutsche Unternehmen bereit?
Arbeiten Mitarbeitende künftig von überall auf der Welt für ihre Arbeitgeber? Das suggerieren zumindest die Ergebnisse der VDR-Geschäftsreiseanalyse 2022 in Zusammenarbeit mit SAP Concur.
Weiterlesen
Mitarbeitererfahrungen
Business-Knigge: 6 Regeln für internationale Geschäftsreisen
Wer „Lost in Translation“ gesehen hat, hat zumindest eine Ahnung von einigen der kulturellen Unterschiede, die mit der internationalen Business-Etikette verbunden sind.
Weiterlesen
Mitarbeitererfahrungen
Hybrides Arbeiten: Erfolgsfaktor für zufriedene Mitarbeitende?
Die sechs Phänomene der hybriden Arbeitswelt: Worauf es beim flexiblen Arbeiten – ob auf Workation oder im Homeoffice – ankommt und warum gerade Dienstreisen die Mitarbeiterzufriedenheit steigern.
Weiterlesen