Concur gehört jetzt zu SAP.

Concur-Studie: Jeder zweite Job-Bewerber trägt Reisekosten selbst

Frankfurt am Main, 19. April 2017: Die Reisekosten zu Vorstellungsgesprächen werden oft nicht übernommen. Knapp die Hälfte (47 Prozent) aller Befragten einer neuen Concur-Studie[1] gibt an, dass eine Rückerstattung von Reisekosten im Bewerbungsprozess bei ihnen noch nie vorkam. Concur ist der führende Anbieter von integrierten Lösungen für das Geschäftsreisemanagement und Teil von SAP (NYSE: SAP). Ein Drittel derer, die Erfahrungen mit einer Rückerstattung der Reisekosten gemacht haben, berichtet von Problemen. Oft bleibt die Zahlung ganz aus (34 Prozent), ist die Abwicklung insgesamt umständlich (32 Prozent) oder erfolgt die Rückerstattung viel zu spät (26 Prozent).

Die unkomplizierte Erstattung von Reisekosten ist für 40 Prozent der Befragten eigentlich Standard. Kommt es zu Komplikationen, beeinflusst das laut diesen Befragten das Unternehmensimage leicht negativ. Ein Viertel (26 Prozent) der Befragten gibt an, dass eine unkomplizierte Übernahme von Reisekosten ihre Wahrnehmung des Unternehmens sogar stark beeinflusst. Sie sind der Ansicht, dass Unternehmen, die in moderne Prozesse und Tools investieren, Innovationsbereitschaft und Wertschätzung demonstrieren. Für jeden fünften Befragten (21 Prozent) ist es hingegen irrelevant, wie die Erstattung abläuft. Sie machen ihre Bewertung von anderen Aspekten abhängig.

Digitale Technologien im Bewerbungsprozess

Acht von zehn Befragten (78 Prozent) ist es sehr oder relativ wichtig, in einem Unternehmen zu arbeiten, das auf moderne Technologien setzt. Davon kommen Unternehmen, die in dieser Hinsicht nicht auf dem neuesten Stand sind, für 16 Prozent der Befragten als Arbeitgeber nicht in Frage.

Im Bewerbungsprozess können Unternehmen vor allem mit Online-Bewerbungen über Social-Media-Kanäle oder andere Online-Plattformen punkten. Auf jeden dritten Befragten (31 Prozent) würde diese Bewerbungsmöglichkeit den größten Eindruck machen. Ein Viertel der Bewerber (25 Prozent) spricht sich für die Option eines papierlosen Reisekostenmanagements inklusive Buchung und Abrechnung aus. Die Möglichkeit eines Video-Interviews etwa über Skype oder Facetime schneidet im Vergleich am schlechtesten ab. Nur auf jeden Zehnten (11 Prozent) würde diese Technologie den größten Eindruck machen. Ein Drittel (33 Prozent) aller Befragten hingegen wäre durch keine dieser Technologien zu beeindrucken. Dieser Anteil fällt unter den weiblichen Befragten mit 39 Prozent höher aus als unter den Männern (26 Prozent). Unter den jüngeren Bewerbern (18 bis 29 Jahre) ließen die genannten digitalen Technologien nur jeden Fünften komplett unbeeindruckt. 

„Viele deutsche Unternehmen sind vom Fachkräftemangel betroffen. Ein professionell gemanagter Bewerbungsprozess kann diesen Unternehmen den entscheidenden Wettbewerbsvorteil verschaffen“, sagt Götz Reinhardt, Managing Director, EMEA Central bei Concur. „Zwar legen Bewerber laut unserer Studie den größten Wert auf eine detaillierte Stellenbeschreibung, sympathische Gesprächspartner und kurze Reaktionszeiten, aber das sollte im Bewerbungsprozess selbstverständlich sein. Unternehmen sollten als Kür auch andere Aspekte nicht außer Acht lassen. Dazu gehört auch ein digital gemanagter Reisekostenprozess, der zukünftigen Mitarbeitern bereits im Bewerbungsprozess zeigt, wie innovativ das Unternehmen aufgestellt ist.“

 

[1] Repräsentative Studie unter 1.000 deutschen Berufstätigen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren. Die Online-Befragung fand im März 2017 statt und wurde vom Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag von Concur durchgeführt.