Potenzial von SAP Concur mittels Integration in SAP ERP ausschöpfen

Mit Concur hat die SAP den weltweit führenden Anbieter für Cloud-basiertes Reise- und Reisekostenmanagement übernommen. Über 30.000 Kunden in mehr als 150 Ländern nutzen Concur und automatisieren damit zeitaufwendige und kostenintensive Prozesse. SAP setzt damit seinen Kurs in Richtung Cloud Services weiter fort und folgt dem globalen Trend einer steigenden Nachfrage nach SaaS-Lösungen.

Unternehmen, die auf Cloud Services setzen, reduzieren ihre IT-Landschaft, da sie keine eigenen Server mehr vorhalten und das dafür notwendige Fachpersonal einstellen müssen. Anstelle einer aufwendigen Softwarelizenzierung treten flexible Mietmodelle für IT-Hardware. Der Nachteil: Die Unternehmen verzichten auf einen Teil der gewohnten Flexibilität, denn der Quellcode einer SaaS-Lösung ist weder zugänglich noch änderbar. Die Software kann also nur bedingt an die individuellen Anforderungen angepasst werden.

Concur ist deshalb so erfolgreich, weil die Software umständliche Prozesse im Reisemanagement automatisiert und damit wesentlich vereinfacht. Die Rechnung für einen mit Concur gebuchten Lufthansa-Flug fügt die Software zum Beispiel automatisch zur Reiseabrechnung zu. Einscannen und Hochladen entfallen. Das funktioniert auch mit Hotelketten, Transportunternehmen wie der Deutschen Bahn oder Dienstleistern wie myTaxi. Über Smartphone oder Tablet erledigt der Anwender seine Reisekostenabrechnung gleich auf dem Rückflug. Rund drei Viertel aller Geschäftsreisenden nutzen auf ihren Reisen ein Smartphone oder Tablet, Tendenz steigend. Hier findet SAP also einen Markt mit rasant wachsendem Potenzial vor. In Zahlen: SAP schätzt den Markt für Geschäftsreisen auf 1,2 Billionen US-Dollar.

Doch mit der Übernahme von Concur allein ist es noch lange nicht getan, denn die Unternehmen stehen vor einer großen Herausforderung: Sie müssen Daten aus SAP ERP in die Cloud-Umgebung von Concur transferieren. Hier kollidieren zwei unterschiedliche IT-Welten: On-Premise und Cloud. Diese Kollision ist kein Einzelfall. Laut den Ergebnissen der Studie "SAP goes Cloud (PAC 2014)" geht die Mehrheit der SAP-Nutzer davon aus, dass es aufgrund hybrider SAP-Landschaften in Zukunft zu einer steigenden Nachfrage nach Lösungen für die System- und Datenintegration kommen wird.

Bei der notwendigen Integration von Concur in SAP stehen neben Personenstammdaten insbesondere Daten aus dem Organisationsmanagement (SAP ERP HCM) und dem Finanzsystem (SAP ERP FI) im Mittelpunkt. Bislang lässt es SAP jedoch an einer standardisierten Schnittstelle missen, mit der Stamm- und Bewegungsdaten in SAP und Concur synchron gehalten werden könnten. Es droht eine doppelte Datenhaltung. Das kostet nicht nur IT-Ressourcen, es erhöht auch das Fehlerrisiko. Sicherlich wird SAP mittelfristig eine Datenschnittstelle für Concur präsentieren, doch bis dahin sind die Unternehmen auf sich gestellt.

Um eine doppelte Datenhaltung zu vermeiden, hat die projekt0708 GmbH "Schnittstellen-Templates" entwickelt, die schon vor der Concur Übernahme durch SAP von Kunden eingesetzt wurden. Diese Templates lassen sich an die unternehmensspezifischen Anforderungen anpassen, um durchgängige Prozesse zu ermöglichen. Diese Templates replizieren zum Beispiel die in SAP gehaltenen Personenstammdaten in Concur. Der Anwender kann die Funktionalitäten von Concur ohne Einschränkungen nutzen. Die in Concur generierten Reisedaten werden anschließend in SAP zurückgespielt. So bleiben die verwendeten Daten in beiden Systemen synchron.

Die Schnittstellen-Templates von projekt0708 ermöglichen systemübergreifende Prozesse zwischen SAP und Concur, so dass der Anwender auf das volle Potenzial der Cloud-basierten Reisemanagement-Lösung zugreifen und deren Synergieeffekte zur Gänze ausschöpfen kann. Dieser individuelle Integrationsansatz schont IT-Ressourcen und erleichtert das Reise- und Reisekostenmanagement erheblich.

Loading next article