An der Schlange vorbei ins Taxi: Alles andere ist für mich kalter Kaffee!

Als ich von unserer globalen Vertriebstagung in Seattle zurückkam, fiel mir am SeaTac-Airport erstmals auf, dass es neben dem Taxi-Stand einen separaten Uber-Stand gibt. Die Sharing Economy ist in den USA Alltag, aber auch ich bemerke, dass sich mein Buchungsverhalten geändert hat.

Als ich vor zwei Jahren am Ende eines langen Messetages auf der ITB in der Schlange für die Taxis anstand, hatte ich genau 61 Probleme: 60 Menschen vor mir und einsetzenden Schneeregen!

Ich erinnerte mich an eine kurz zuvor installierte App und bestellte mir ein Taxi. Dieses fuhr drei Minuten später vor und ich rief meinem Kollegen zu: „Da vorne das ist MyTaxi!“ Als ich an der Schlange vorbei nach vorne ging, erboste sich die Nummer 1 in der Schlange und sagte: „Das können Sie einmal vergessen, dass das ihr Taxi ist!“ – doch als er einsteigen wollte, fragte ihn der Fahrer nach dem Namen und komplimentiere ihn freundlich nach draußen, da er schließlich einen Auftrag für Herrn Emmerich habe.

Seitdem ist es für mich selbstverständlich, mein Taxi per App zu bestellen. Ich kann die Anfahrt des Fahrers verfolgen, per Fingerabdruck bezahlen und das Beste ist, ich verliere nie mehr meine Taxi-Quittung, da diese per PDF direkt in meine Reisekostenabrechnung im Concur-System geschickt wird – inklusive Fahrtstrecke, Rechnungsanschrift meines Arbeitgebers und der korrekten Mehrwertsteuer-Auszeichnung – den Rechnungsprüfer freut das genauso wie mich.

In Kundengesprächen erfahre ich zunehmend, dass auch deutsche Travel-Manager sich mit dem Thema „Sharing Economy“ befassen. Sie müssen, weil sie so auf der einen Seite ihr Hotel- & Transportangebot ergänzen können, auf der anderen Seite erobern „Digital Natives“ die Arbeitswelt und wollen neue Trends wie diesen nutzen.

Die althergebrachten Prozesswelten im Geschäftsreisebereich sind mitunter höchst disruptiv. Trends entwickeln sich in Höchstgeschwindigkeit. Eine Online-Buchungsplattform kann die klassischen Prozesse in der Regel effizient und sicher abwickeln. Die Concur-Lösung geht aber einen Schritt weiter: Als Plattform bietet sie Unternehmen die Möglichkeit, auch solche Leistungen in das Buchungs- und Abrechnungs-Programm eines Unternehmens zu integrieren, die heute vielleicht noch exotisch daherkommen, morgen aber schon Standard sein könnten. So können Entscheider sicher sein, dass sich ihre Investition in Concur auch langfristig lohnt, da sie heute damit in vielen Fällen schon buchen und abrechnen können, was hierzulande erst morgen gefragt ist.

P.S.: Jeden meiner Caramel Macchiato Tall bei Starbucks am wunderschönen Pike Place Market in Seattle habe ich dieses Jahr zum ersten Mal per App bestellt, bezahlt und automatisch in der Reisekostenabrechnung wiedergefunden. Alles andere ist in Zukunft für mich nur noch kalter Kaffee!

Loading next article